65.Bezirksschützentag

Bezirk Oberschwaben                65. Bezirksschützentag  in Tannau/Bodenseekreis

 

 

Auch im Jahr 2017 wurden von den Schützen aus Oberschwaben hervorragende Ergebnisse bei Wettkämpfen und an Meisterschaften geschossen. Insgesamt standen 66 Einzelschützen und 10 Mannschaften aus Oberschwaben bei den Württembergischen Meisterschaften ganz oben auf dem Treppchen. Bei den Deutschen Meisterschaften erzielten sich die Oberschwaben einen Mannschaftstitel und 12 Einzeltitel. Im Einzelnen sind dies:

KK 3 x 40 – Einzel SV Fenken

Andre Link

KK 3 x 40 – Mannschaft Herren SV Fenken

Markus Abt, Andre Link und Mario Nittel

KK Gewehr Auflage Sen. C – SGi Ravensburg

Karl Burkhardt

Luftgewehr Auflage Sen C – SV Leupolz

Hermann Schwenk

Flinte Trap Schüler – SGi Blaubeuren

Hannes Brass

Sommerbiathlon –

Luftgewehr Target Sprint + Massenstart Schüler w– DAV Ulm

Charlotte Gallbronner

Luftgewehr Target Sprint + KK Sprint Jugend w – DAV Ulm

Madlen Guggenmos

Target Sprint Junioren w Einzel – DAV Ulm

Madlen Guggenmos

Target Sprint Damen Mannschaft – DAV Ulm

Madlen Guggenmos

 

Madlen Guggenmos erkämpfte sich nicht nur zwei Deutsche Meistertitel, sondern bei den Sommerbiathlon-Weltmeisterschaften in Suhl errang sie im Target Sprint der Juniorenklasse weiblich den Weltmeistertitel. Ebenfalls mit Ihrer Mannschaft im Team der Damenklasse.

 

Bogen Feld Blank Jugend – SV Brochenzell

Tobias Ullmann

3D Bogen Blank Jugend – SV Brochenzell

Tamino Offermann

 

Sehr erfreulich ist, dass fast 80 % aller Meistertitel von Schülern, Jugend und Junioren erkämpft wurden. Das zeigt, dass im Bezirk Oberschwaben sehr gute Jugendarbeit in den Vereinen, Talentzentren und Kadern geleistet wird. Dies soll aber nicht die guten und sehr guten Leistungen aller anderen Schützen schmälern, sondern zeugt von einem einheitlichen Miteinander im Schützenbezirk. Die Zusammenfassung aller Berichte sind im 65. Geschäftsbericht des Bezirkes Oberschwaben nachzulesen.

                                                                                                                                                           

 

 

 65. Bezirksschützentag in Tannau/Bodenseekreis bei Bilderbuchwetter, Festmesse, Fahnenumzug, Böllersalut und hochkarätigen Ehrengästen aus Politik und Schießsport sowie zahlreicher Schützen und Schützinnen, die sich ein Stelldichein vor prachtvoller Kulisse gaben.

Bestens organisiert durch die Mitglieder des Schützenverein Tannau e.V., mit ihrem OSM Josef Kramer, sowie dem vormittägigen Empfang durch Herrn Bürgermeister Bruno Walter, gaben beim Einzug der Fahnenabordnungen mit 39 Fahnenträger nebst Schützenkönigen und -innen ein grandioses Bild ab.

      

 

Die besondere Ehre und wertschätzende Laudatio durfte die Versammlung durch den Bundestagsabgeordneten Lothar Riebsamen, Herrn Bürgermeister Bruno Walter und Landesoberschützenmeisterin Hannelore Lange entgegennehmen.

 

       

 

    LOSM Hannelore Lange                                Bürgermeister Bruno Walter

 

Musikalisch umrahmt durch die Musikkapelle Obereisenbach, mit ihrem Dirigenten Benedigt Harscher, durfte BOM Leonhard Schunk, weitere zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Dies waren insbesondere:

MDL August Schuler

Ortsvorsteher Hubertus von Beliz

BOM Bayrisch Schwaben Karl Schnell

KOSM der Kreise – Wangen, Saulgau, Biberach Iller, Ulm, Bodensee, Ehingen, Ravensburg

Vertreter Sportkreis – H. Kiechle

Ehren-KOSM: H. Welte, Norbert Miller, Günter Kramig, Karl Burkhardt, Detleff Zepf, Silvestre Roth, Werner Heitele, Horst Ulmann

 

MdB Lothar Riebsamen spricht seinen Dank für das Engagement des Bezirksschützenamtes für den Sport und die Brauchtumspflege aus. Alle Erfolge im Schieß- und Spitzensport sind Ergebnisse aus erfolgreicher und kontinuierlicher Arbeit. Er lobt die Arbeit der Schützen und verweist auf die Auszeichnung des „Immaterielle Kulturerbes“, für welches das gesamte Schützenwesen ausgezeichnet wurde. Flagge zeigen für das Schützenwesen in Heimat und Region, die von der Gesamtheit der Schützen getragen wird. Dank und Respekt für den Einsatz dafür, so seine Worte.

LOSM Hannelore Lange gab ein Blitzlicht dessen, was ganzjährig im Landesverband alles geschehen ist. Mit der Fertigstellung und Inbetriebnahme des Schulungszentrums in Ruit wurde ein Meilenstein in der Verbandsentwicklung gesetzt. Die laufend eingehenden Buchungen für die Lehrgänge übersteigen die Erwartungen des Verbandes im Wesentlichen. Es wurde ein Zentrum erschaffen, das einen wesentlichen Beitrag zu Ausbildung, Funktionärs-Schulung, für Sportveranstaltungen und vieles mehr leisten kann. Ein guter Querschnitt aller Maßnahmen bietet der WSV für alle Mitglieder an, und ist im Jahresprogramm zu ersehen. Sobald alle Nachbesserungen abgeschlossen sind, wird ein „Tag der offenen Tür“ veranstaltet. Bedingt durch Brandschutzvorschriften dürfen sich jedoch nur eine festgelegte Anzahl von Personen im Gebäude aufhalten, was mit kreisbezogenen Einladungen und Anmeldungen dieser Tage organisiert wird.

Als Sportschützenverband steht der WSV auf 3 Säulen. Dem Breitensport, dem Leistungssport und den Traditionen. Vier Gruppen stellen sich den Bemühungen um eine zukunftsorientierte Verbandspolitik. Diese setzen sich zusammen aus: - einer Lenkungsgruppe, - einer Projektgruppe, - einer Arbeitsgruppe für Sport sowie für - Nachwuchsleistungssport. Ein Jugendarbeitskreis ist momentan in der Zusammenstellung. Die Vorgaben sind hier verbindend für Alle – „den Traditionen verbunden und der Zukunft verpflichtet“.

Ein weiteres Thema wird die Weiterentwicklung der SWDSZ – Südwestdeutsche Schützenzeitung – sein, die grundsätzlich als offizielles Organ des Verbandes erhalten bleiben muss. Die gemeinsamen Bemühungen mit Familie Pausch sind dahingehend, eine neue Gestaltung zu entwerfen, eine interessante Berichterstattung möglich zu machen, sowie die Sportergebnisse aktuell über ein gesondertes Portal zugängig zu machen, damit sich diese „aktuellen Ergebnisse“ nicht immer selbst überholen. Eine finanzielle Entlastung für die Vereine wird sich dabei ebenfalls noch ergeben. Die Aufgaben sind so gestellt, so dass bereits beim Landesschützentag ein Ergebnis vorgelegt werden kann.

Ihre besondere Freude drückt LOSM Lange dem Verein Wolfartsweiler aus dem Schützenkreis Saulgau, mit seiner Jugendleiterin Karin Heinzler, aus, die als Preisträgerin beim Wettbewerb „Vorbild sein“ der Württembergischen Sportjugend Preisträger war, und von Hannelore Lange und 2. LOSM Klaus Koch bei der Ehrung in Stuttgart beglückwünscht werden konnte

Zahlreiche hochrangige Ehrungen sind Zeugnis dafür, dass im Bezirk Oberschwaben auf allen Positionen sehr gute Vereins- und Schützenarbeit geleistet wird, und diese in wertschätzender und festlicher Zeremonie an die Würdenträger weitergegeben werden.

 

 

 

Dies sind insbesondere:

Bezirk Oberschwaben: VEZ Gold – Albert Bank, SV Haidgau, Peter Grosshardt, SV Fenken, Roland Just, SGi Isny, Rolf Wiggenhauser, SV Zogenweiler – VEZ Silber – Hermann Dilger und Michael Kurringer SGi Isny, Rudolf Moosmann, SV Tannau –

Württembergischer Schützenverband: VEZ Gold – Norbert Gaumann, SV Allmendingen – VEZ Silber - Heike Polensky, SGes Friedrichshafen – VM Silber – Herbert Bott, SGi Ravensburg, Siegfried Schütze, SV Mochenwangen, Werner Weissenberg, SGi Baindt, Josef Kramer, SV Tannau – VM Bronze – Stefan Bertsch, KKSV Karsee

DSB: kleine goldene Ehrennadel: Dieter Prei, SV Allmendingen

Sportler des Jahres:

 

 

 Kathrin König – SGi Isny

 

Im königlichen Rahmen wurden am Ende des Festaktes die neuen Bezirksschützenkönige 2018 gekürt.

 

-          Herzlichen Glückwunsch den neuen Majestäten im Bezirk Oberschwaben  -

 

Bezirksschützenkönig 2018

(Alte und Neue Königin) Selina Birk – KKSC Steinach, Schützenkreis Ravensburg, 17,1 Teiler

Erster Ritter

Alekander Dietrich – Sabt. Kehlen, Schützenkreis Bodensee, 26,7 Teiler

Zweiter Ritter

Dominik Junghans – SV Allmendingen, Schützenkreis Ehingen, 70,1 Teiler

 

 

Bei der Delegiertentagung wurde das gesamte Bezirksschützenmeisteramt entlastet. Der Bezirksschatzmeisterin, Sabine Kirschner, wird hervorragende Kassenführung bescheinigt. Allen weiteren Gremiumsmitglieder, hervorragende Arbeit.

 

Für den Förderpreis 2018 des Bezirkes Oberschwaben in Höhe von 5.000,-- Euro (01.01. bis 31.10.2018) für Werbung-/Homepage sowie Mitgliederwerbung und -gewinnung  können die Bewerbungen bei BOSM Schunk und 2. BOSM Sylvestre Roth abgegeben bzw. eingereicht werden. Bewerbungsende ist 25.11.2018.

 

 

 

 

 

Pokal des Bezirksoberschützenmeisters

Für den zahlenmäßig größten Mitgliederzuwachs im vergangenen Jahr:

 

Neu (2017):                        Schützenverein Laupheim                          VJ 3. Platz           (38)

                                               Vor Schützenverein Altheim-Waldhausen                         (25)

                                               Vor Schützengilde Vogt                                                               (22)

 

 

 

 

 

 

Weitere Termine:

 

Ordentlicher Landesschützentag in Ilshofen                                       14.04.2018

Bezirksseniorenschießen in Berg                                                             05.05.2018

Bezirksjugendtag in Leupolz                                                                      10.06.2018

Landesjugendtag in Engstingen                                                                22.09.2018

Böllertreffen in Ehingen-Berg                                                                   03.10.2018

 

Bezirksschützentag in Langenau/Schützenkreis Ulm                       10.03.2019

 

     

Länderwettkampf Vorarlberger Schützenbund gegen Bezirk Oberschwaben 2017

 

 

Länderwettkampf Vorarlberger Schützenbund gegen Bezirk Oberschwaben

 

Am Sonntag, den 10.12.2017, trafen sich die besten Sportschützen aus dem Bezirk Oberschwaben und Vorarlberg/Österreich zum jährlichen Vergleichswettkampf ihrer Besten im Schießsport LG und LuPi.

Im Wechsel war dies im Jahr 2017 - Gastgeber der Vorarlberger Schützenbund VSB -. 

 

Gleich zu Beginn verbuchte im Einzel, Bianca Vogelmann aus Oberschwaben Platz 1 für sich, und positionierte sich souverän mit 403,1 im Total. Komplettieren konnte dieses Mannschaftsergebnis mit dem 3. Platz Corinna Jungnitz mit 399,8 und Platz 4 Melina Wegerer mit 399,4. Insgesamt siegte das Team LG 40 Frauen mit 1202,3 zu 1190,8.

 

Mit einem Total im Mannschaftsergebnis mussten die Juniorinnen LG 40 den stark aufschießenden Vorarlberger Girls den Vortritt lassen. Platz 3 erzielte sich Anna Gütler mit 409,3, Platz 4 Ingrid Roth mit 407,7 und Platz 5 Ronja Kumpf mit 401,3 aus Oberschwaben. Diese konstanten Leistungen reichten jedoch nicht aus. So endete das Verbandsschießen mit 1229,0 Vorarlberg gegen 1218,3 Oberschwaben für die Juniorinnen.

 

Team LG 60 Herren aus Oberschwaben mit einem exzellent aufschießenden Andreas Schraft auf Platz 2 mit 617,8, Michael Wiedermann mit 607,1 und Steffen Loritz 603,7 hoben das Teamergebnis im Gesamten wieder an und siegten bei den Herren mit 1828,6 Oberschwaben zu 1819,5 Vorarlberg.

 

Wie bei den weiblichen Youngsters musste sich auch das Team LG 60 Junioren männlich von den Schützen aus Vorarlberg belehren lassen. Trotz geschlossener und sehr guter Ergebnisse ist es auch Ihnen nicht gelungen, den Sieg fest zu machen. Platz 3 hieß es für Dennis Neyer mit 512,8 im Total, Platz 5 für Nils Friedemann mit 595,1 und Hermann-Jakob Gütler mit 582,0. Der Mannschaftssieg Junioren männlich ging somit an Vorarlberg mit 1842,3 gegen Oberschwaben mit 1789,9 im Total.

 

Nun wurde es so richtig spannend. Konnten es auch in diesem Jahr die Damen und Herren starke Luftpistolen-Equipe richten?

Die Spannung bei den Funktionären aus Oberschwaben, Bezirkssportleiter Horst Schwarzenbacher, seinem Stellvertreter Joachim Haase und Bezirksoberschützenmeister Leonhard Schunk stieg sichtlich mit jedem fertig erzielten Ergebnis.

 

In einem starken Team LP 40 Frauen um Melanie Wochner-Müller, die den 2. Platz mit 370 Ringen erzielte, gefolgt von Beate Wink und 364 Ringen und Kathrin König mit 55 Ringen konnten die LP-Damen aus Oberschwaben im Mannschaftsergebnis 1089 zu 1052 aus Vorarlberg weitere Punkte zum Gesamtergebnis beitragen.

 

Es folgte das starke Team LP 60 Männer, um Franz Roth, Platz 2 mit 567 Ringen, Ralf Junghans Platz 3 mit 562 Ringen und Bernd Schönborn mit 543 Ringen, die ebenfalls Mannschaftspunkte scheffelten, und mit 1672 Oberschwaben zu 1642 Vorarlberg den Sack zu machten.

 

Als einziger Teilnehmer LG 60 Junioren männlich zeigte Andre Loritz seine gute Form und Qualitäten. So musste er sich lediglich Nick Riedmann mit 521 Ringen zu 516 Ringen geschlagen geben, was für ihn Platz 2 bedeutete. Platz 3 ging an Fabin Strolz mit 498 Ringen. Bravo Andre, das war richtig gut.

 

Mit 9316,1 Punkten im Total zu 9296,6 Punkten ging der Vergleichskampf im Jahr 2017 eindeutig nach Oberschwaben, und die Spannung und hohe Qualität dieses Vergleichskampfes gegen die Besten aus Vorarlberg wich der Freude und den Anstrengungen aller Teilnehmer und Funktionären aus dem Bezirk Oberschwaben.

 

Jutta Speidel-Müller

Finalplatz bei EM LG in Maribor

(Maribor) Den größten Erfolg ihrer Karriere im Einzelwettbewerb verbuchte Lisa Müller bei den Europameisterschaften in Maribor vom 09. – 11.03.2017. Mit dem Luftgewehr kam die Weingartnerin vom SV Berg bei starker Konkurrenz ins Finale und wurde mit 184,3 Ringen Fünfte. „Nur die beiden Neuner zum Ende hin waren blöd und mussten nicht sein“, meinte Müller. Aber mit ihrem Abschneiden war sie „sehr zufrieden“.

 

Der Finalanfang war mit 51,1 und 51,5 Ringen gut, aber nicht überragend und so fand sich die WM-Teilnehmerin von 2014 auf Rang sieben wieder. Es folgte eine bärenstarke Phase mit fünf Treffern nacheinander in die 10,2, 10,7, 10,5, 10,4 und 10,3, mit denen sie sich sogar auf Rang zwei nach oben schoss. Allerdings folgten zwei Neuner, und trotz der abschließenden 10,5 war das Ausscheiden nicht mehr zu vermeiden. Die Kroatin Snjezana Pejcic siegte mit 249,1 vor der aus der Bundesliga bekannten Dänin Stine Nielsen mit 247,8 und der Russin Daria Wdowina mit 224,1 Ringen.

Nach dem Qualifikations- und Vorkampf erzielte sich Müller mit 417,1 Ringen Platz 5 und den Einzug ins Finale der besten acht Schützinnen. Doch bei ihren Teamkameradinnen lief es nicht. Olympiateilnehmerin Selina Gschwandtner (Reischach) kam mit 412,6 Ringen nicht über Platz 36 hinaus, Katharina Kösters (Kevelaer) traf lediglich 410,6 Ringe und wurde 59, so dass eine Platzierung im Team nicht möglich wurde.

In den Demonstrations-Mannschaftswettbewerben war für das deutsche Team bereits im Viertelfinale Schluss. Trotz brillianter Serien mit 106,0 und 105,6, wiederum von Lisa erbracht, unterlag das Trio Russland knapp mit 623,2:624,6 mit dem zweitbesten Ergebnis aller acht Nationen und schied bereits im Vorkampf aus.

Unter dem Link - http://sportdeutschland.tv/sportschiessen/europameisterschaft-10-meter-finale-luftgewehr-frauen-2- ist das faszinierende Finale im Schießsport mit der 24-jährigen Soldatin im Spitzensport und Studentin für Prävention und Gesundheitspsychologie Lisa Müller zu sehen.

Bezirksvergleichskampf Oberschwaben gegen Vorarlberg

(jsm) Am Sonntag, den 20.11.2016, trafen sich die besten Sportschützen aus dem Bezirk Oberschwaben und Vorarlberg/Österreich zum jährlichen Vergleichswettkampf ihrer Spitzensportler.

Im Wechsel war in diesem Jahr Gastgeber der Bezirk Oberschwaben. Ausrichter, wie bereits seit einigen Jahren, der SV Pfärrich, im Schützenkreis Wangen. Das tolle Ambiente der Schützengesellschaft, die hervorragende Bedienung und sehr qualifizierte Sportleitung, vertreten durch Bezirkssportleiter Horst Schwarzenbacher und Hans Abt, sind alle zwei Jahre Garant, für ein tolles Event im sportlichen Wettkampf der Giganten. Mit Michael Klein, Schlecker Andreas und Matthias Raiber bei den Herren, Dorota Raiber, Markus Abt, Franz Roth, und Michael Waibel waren namhafte und international agierende Schützen für Oberschwaben am Start, die den Internationalen Größen aus Österreich größten Widerstand entgegenbrachten.

Mussten doch in im letzten Jahr alle zu gewinnenden Pokale – an der Zahl drei - in Österreich verbleiben, so konnten in diesem Jahr zwei Pokale wieder nach Oberschwaben geholt werden, was Bezirkssportleiter, Horst Schwarzenbacher und Bezirksoberschützenmeister Leonhard Schunk richtig freute.

Trotz einem grandiosen Ergebnis von Michael Klein (592 Ringe) und dem Gewinn der Mannschaftswertung Herren mit 1759 : 1751 ging dieser Pokal in diesem Jahr wieder nach Vorarlberg.

Die Damen waren ihren starken Gegnerinnen aus Vorarlberg nicht gewachsen, und verloren mit 1182 zu 1144 Ringen. Auch die angetretenen Junioren und Juniorinnen konnten trotz starken Ergebnissen mit der Equipe aus Vorarlberg nicht mithalten. Die Junioren verloren im Mannschaftsgefüge mit 1166 zu 1155, die Juniorinnen mit 1167 zu 1154.

So mussten es in diesem Jahr die starke Luftpistolenmannschaft Herren und Damen richten. Auf Grundlage von Topleistungen der Herren mit Franz Roth (564 Ringe), Martin Wandel (561 Ringe) und Michael Waibel (555 Ringe) ging der Sieg mit 1680 : 1598 nach Oberschwaben.

Eine Granate zündete auch die junge Mama aus Bodnegg, Melanie Wochner-Müller, mit 380 Ringen. Im Mannschaftsgefüge holten sich auch die Damen den Sieg mit 739 zu 729 Ringen. Bei den Junioren männlich starteten lediglich zwei Jungs. Magnus Waggershauser sicherte hier den Sieg für Oberschwaben mit 545 zu 483 Ringen. Dieser Pokal ging nach Oberschwaben.

In der Gesamtwertung siegte Oberschwaben mit 8176 zu 8076 Ringen.

Einstellung CISM-Weltrekord durch Lisa Müller

Bei den 49. Militär-Weltmeisterschaften CISM in Doha (Katar) hat Team Deutschland in der Disziplin Kleinkaliber 3 x 20 mit Lisa Müller (Weingarten), Jolyn Beer (Hannover) und Silvia Rachl (Singenbach) die Goldmedaille gewonnen. Lisa Müller stellte mit ihren 589 Ringen darüber hinaus den CISM-Weltrekord ein.

Mit 1750 Ringen siegte das Trio der Bundeswehr und des Deutschen Schützenbundes vor den Mannschaften aus der Schweiz und Russland, die beide auf 1740 Zähler kamen.

Bereits zwei Tage zuvor brillierten die drei Schützinnen im Wettbewerb Kleinkaliber liegend 60 Schuss. Ringgleich mit den Chinesinnen im Total mit 1861,0 erzielten sie den CISM-Weltrekord, landeten jedoch aufgrund weniger Innenzehner auf Platz 2. Auch hier erzielte Lisa Müller das beste Ergebnis mit 621,4, vor Jolyn Beer mit 620,5 und Silvia Rachl mit 119,1 Ringen.

 

Bezirksschützentag 2015

62. Bezirksschützentag in Kirchberg/Iller

 

(jsm) Bilderbuchwetter, Festmesse und –umzug, nebst Böllersalut und hochkarätigen Ehrengästen aus Politik und Schießsport, zeichneten den prachtvoll organisierten 62. Bezirksschützentag Oberschwabens in Kirchberg/Iller aus. 30 Fahnen mit ihren Abordnungen und Schützenkönigen gaben ein grandioses Bild ab.

Fahneneinmarsch

 

Eine besondere Ehre und wertschätzender Laudatio  durfte BOSM Leonhard Schunk durch die Bundestagsabgeordneten Josef Rief  und Martin Gerster, dem ersten Landesbeamten des  Landkreises Biberach, Walter Holdenried, Herrn Bürgermeister Jochen Stauber  und weiterer hochkarätigen Vertretern aus Politik, Gästen, Freunden und Gönnern, entgegen nehmen.
Umrahmt in einem schönen Ambiente und musikalisch durch die Musikkapelle Kirchberg  begleitet, durfte er ebenfalls zahlreiche Ehrengäste begrüßen.

Fahnenaufstellung

 

Lobende Worte und Grüße aus dem Kreistag, Landkreis und stellvertretend für den Landrat von Biberach  überbrachte der erste Landesbeamte, Walter Holdenried.
Die transparente Darstellung des Waffengesetzes auf der neu installierten Homepage des Bezirks Oberschwaben bezeichnete er als sehr gelungen. Hand in Hand mit Ziel und gemeinschaftlicher Verantwortung, das ist sein Bild, das er von der Schützengemeinschaft zeichnet. Eine Sportart, die sehr hohe Konzentration, Ausdauer und ein gutes Auge benötigt. Trotzdem sei das Schützenwesen in der öffentlichen Wahrnehmung von einem gewissen Umbruch betroffen. Nur durch große Verantwortung mit den Sportgeräten sind die Schützen in der Lage das Bild der Schützen in der Öffentlichkeit wieder zu ändern, um den Fokus auf sportliche Leistungen, großartiges Brauchtum und Spitzenleistungen zu richten.
BdM Martin Gerster spricht seinen Dank für das Engagement des Bezirksschützenamtes für den Sport und die Brauchtumspflege aus. Die Erfolge im Schieß- und Spitzensport sind Blitzlichter aus erfolgreicher Arbeit, so seine Worte. BdM Josef Rief empfindet großen Stolz für die kulturelle Arbeit der Schützen, die Flagge zeigen für das Schützenwesen in ihrer Heimat und Region. Dank und Respekt für den Einsatz, der von der Gesamtheit der Schützen getragen wird, so seine Worte.

Bezirksausschuß

 

Die Zahlreichen hochrangigen Ehrungen sind Zeugnis dafür, dass im Bezirk Oberschwaben auf allen Positionen sehr gute Vereins- und Schützenarbeit geleistet, und in wertschätzender und festlicher Zeremonie an die Würdenträger weitergegeben werden.
Dies sind insbesondere:
Ehrenkreuz in Silber des DSB für Barbara Noll, ZSG Langenau. Die kleine Ehrennadel in Gold DSB für Hildebard Baier, SV Essendorf und Gerhard Kohlmus, SV Rot an der Rot. Verdienstehrenzeichen in Gold WSV für Beate Kahlhorn, SV Ratzenried. Verdienstehrenzeichen in Silber WSV für Petra Ott, SG Biberach, Franz Brandl, SV Allmendingen, Erwin Reiser, ZSG Ravensburg, Max Stefan Walser, SGi Schussenried. Verdienstehrenzeichen in Gold Bezirk Ob erschwaben für Johannes Burghart, SV Illerbachen e.V., Dieter Schweizer, SV Egelfingen, Georg Bierer, SG Munderkingen, Thomas Bäurer, VSG Bad Waldsee, Robert Metzger, Claus Fritz und Rolf Neuburger vom SV Egelfingen und Hartmut Dux, ZSG Kisslegg.  Verdienstehrenzeichen in Silber Bezirk Oberschwaben für Zelyiko Tucmann, SG Munderkingen, Verdienstmedaille in Bronze Bezirk Oberschwaben für Karl Schöllhorn, SV Haslach, Norbert Gaumann, SV Allmendingen.

Kreisoberschützenmeister

 

In sehr guter Stimmung und bestens gelauntem Gremium wurden  die Meisterehrungen durch Bezirkssportleiter, Horst Schwarzenbach und Bezirksoberschützenmeister Leonhard Schunk durchgeführt. Die Liste hervorragender Sportler, die im und für den Bezirk Oberschwaben national und international starten, kann sich sehen lassen.

 

Sportlerehrung

 

Als Deutsche Meister wurden in der Disziplin KK 100 m die Männermannschaft des SV Fenken mit den Schützen in der Einzelwertung, Dominik Boschenrieder, Andreas Horn und Michael Klein geehrt. Dominik Boschenrieder holte sich den Titel im Einzel. Perkussionspistole Mannschaft Männer für den SV Scheer in Besetzung Junghans Ralf, Hüglin Markus, Roth Armin. KK 3 x 20 Junioren A, Mario Nittel, SV Pfärrich. Flinte Doppeltrapp Frauen, Silke Hüsing, SGi Blaubeuren, Sommerbiathlon LG Sprint Jugend m, Philipp Lipowitz, DAV Ulm und LG Sprint + Massenstart Schüler männlich, Florian Dipowitz, DAV Ulm und Schüler weiblich, Mareike  Braun, DAV Ulm.

Sportlerehrung

 

Als Mannschaftsweltmeister Team Deutschland mit Barbara Engleder, und Sonja Pfeilschifter wurde im Luftgewehr  Lisa Müller, SV Berg geehrt. Bei ihrem ersten großen Einsatz für Deutschland konnte sich die junge Sportsoldatin mit Platz 9 auch international eine sehr gute Position erkämpfen.
Mannschaftsweltmeister in „Wogdon“ wurde in altgewohnter Manier und ebenfalls exzellentem Ergebnis, Bernd Schönborn, SV Allmendingen.

Sportler des Jahres

 

Zum Sportler des Jahres wurden gekürt:
 
Lisa Müller, SV Berg
Dominik Boschenrieder, SV Fenken
Mario Nittel, SV Pfärrich

Im königlichen Rahmen wurden am Ende des Festaktes die neuen Bezirksschützenkönige 2015 gekürt.

Bezirksschützenkönige

 

Bezirksschützenkönig 2015

Oskar Laub – Sabt. Bad Wurzach, Schützenkreis Wangen, 44,66 Teiler

Erster Ritter
Ralf Junghans – SV Allmendingen, Schützenkreis Ehingen, 46,36 Teiler

Zweiter Ritter
Linda Schmucker – SGes Friedrichshafen, Schützenkreis Bodensee, 66,47 Teiler

Bezirkschützenkönig

 

-    Herzlichen Glückwunsch den neuen Majestäten im Bezirk Oberschwaben -

 

Bei der Delegiertentagung wurden folgende Ämter neu- und wieder gewählt:

 

Erster Bezirksschützenmeister - NEU –
Barbara Noll – gewählt – dazu herzlichen Glückwunsch.

Bezirksschatzmeister – NEU –
Sabine Kirschner – gewählt – dazu herzlichen Glückwunsch.

Einstimmig wiedergewählt wurden:

Bezirksschriftführerin
Kathrin König

Bezirkssportleiter
Horst Schwarzenbacher

Bezirksjugendleiter
Jürgen Altvater